Br. Lorenz - Übung der Gegenwart Gottes

Author(s)/Editor(s): 
Günter Benker, O.Carm.
Sources: 
www.ocarm.org

 


In den vergangenen Jahren hat das Interesse an Spiritualität und Mystik deutlich zugenommen. Vielen Menschen genügt es nicht mehr, den christlichen Glauben nur als Weltanschauung oder religiöse Lehre zu sehen. Vielmehr sehnen sie sich, über das einmal gelernte Katechismuswissen und über dogmatische Formeln hinaus, nach Möglichkeiten, mit dem lebendigen Gott in Beziehung zu treten, sich von ihm ergreifen , verändern und zur Ganzheit führen zu lassen. Diese erfreulich steigende Nachfrage nach echter Gotteserfahrung und Gottesbegegnung bestimmt auch das Angebot auf dem "religiösen Markt". Nie zuvor hatten religiöse und esoterische Strömungen östlicher wie westlicher Prägung einen solchen Zulauf; nie zuvor wurden so viele Kurse und Bücher über Meditationstechniken und Gebetspraktiken, über Selbstfindung und Gotteserfahrung angeboten wie heute. Lebte der französische Karmelitenbruder Lorenz von der Auferstehung in unserer Zeit, wäre er wohl diesbezüglich noch kritischer als er es bereits im 17. Jahrhundert war: "In manchen Büchern hatte ich verschiedene Betrachtungen und Übungen gelesen, wie man zu Gott kommt und ein geistliches Leben führt. Ich fand jedoch, daß mich alles mehr verwirrte, als daß es mir nützte. Ich suchte ja nur eines: ganz Gott anzugehören. Die Sehnsucht bewegte mich so sehr, daß ich es wagte, alles für alles hinzugeben".1


Br. Lorenz, den die verschiedenen Methoden eher entmutigten als daß sie ihm weiterhalfen2, begann in sich hineinzuhorchen, seinem eigenen Gespür und seinen inneren Antrieben zu trauen. Auf diese Weise entdeckte er in sich einen ganz einfachen und direkten Weg zu Gott, den er die "Übung der Gegenwart Gottes" nennt, "... eine Übung, die nach meiner Meinung das ganze geistliche Leben enthält. Ich bin davon überzeugt, jeder, der sie treu übt und anwendet, steht in kurzer Zeit mitten im geistlichen Leben ... Wäre ich Prediger, würde ich vor allen anderen Themen dieses eine verkünden: die Vergegenwärtigung Gottes. Wäre ich Seelenführer, würde ich jeden zu ihr hinführen. So notwendig scheint mir diese Übung. Zudem ist sie leicht".3 Allen, denen er begegnet, legt Br. Lorenz diese Übung ans Herz, denn im Unterschied zu den meisten Methoden und Techniken kann jeder sie sich zu eigen machen. Weil Gott jeden Menschen einlädt, seine Gegenwart zu erfahren und in ihr zu leben, kann auch jeder Mensch diese Übung vollziehen, ganz gleich wo er steht, in seinen ganz konkreten Lebensumständen und Aufgaben, in seiner individuellen Persönlichkeit und Eigenart. Die einzige Voraussetzung besteht darin, sich vorbehaltlos für die Nähe Gottes zu öffnen. "Um zu Gott zu kommen, haben wir weder Klugheit noch Wissenschaft nötig. Nur eines tut not: ein redliches, festes Herz, das nichts sucht als ihn...".4

DownloadSize
Lorenz v.d.Auferstehung.pdf76.53 KB